Ulla Haschen-Stiftung

für Natur, Kultur und Menschen

Herzlich Willkommen

Der ursprünglich für den 23. April 2020, um 19.00 Uhr angesetzte Vortrag: 

 

Vom Kopf auf die Füße gestellt

Ein erfolgreicher Weg der Suizidprävention in den Niederlanden

 

im Haus der Stiftung Hospizdienst Oldenburg, wird aufgrund der Corona-Krise in Form einer Gesprächsrunde als Live-Stream übertragen werden. Möglich macht dies eine Kooperation mit dem Sender Oldenburg Eins.

Die Sendung ist auf 60 Minuten konzipiert; kann sich aber um ein paar Minuten verlängern.

 

Gesprächsteilnehmer:

Karl-Heinz Heilig Vorsitzender der Ulla Haschen-Stiftung

Renate Lohmann Leitung Stiftung Hospizdienst Oldenburg (Moderation)

Sarah Lampe University Medical Center Groningen (UMCG)

Cordelia Wach Trauerbegleiterin und Initiatorin der online-Beratungsplattform da-sein.de

 

Der Link zum Live-Stream: https://youtu.be/6-1ey6XRMlw

 

Per eMail können die Zuschauer*Innen während der Sendung Fragen stellen. Ganz besonders freue ich mich über Ihre/Eure Fragen und Anregungen, die unser Engagement unterstützen und beflügeln.

 


Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, 

das ich von jemandem empfangen kann, ist,

gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. 

 

Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, 

den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. 

Wenn dies geschieht, entsteht Beziehung." 

 

                                                                                                                                                                             Virginia Satir (Familientherapeutin) 

Ulla Haschen hat in ihrem Testament die Gründung einer Stiftung für „Natur, Kultur und Menschen“ verfügt und diese mit den ihr selbst vererbt bekommenen Grundstücken als Nacherbin ausgestattet. Nach über einem Jahr intensiver Vorbereitung ist die ULLA HASCHEN-STIFTUNG FÜR NATUR, KULTUR UND MENSCHEN am 17. Februar 2016 vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems als rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts beurkundet und vom Finanzamt Oldenburg als gemeinnützig anerkannt worden. Das hierfür notwendige Grundkapital wurde gemeinsam von vielen Menschen in Form von Zustiftungen auf das Stiftungskonto eingezahlt. Viele dieser Menschen sind langjährige Wegbegleiter*innen des `leisen Film´, der eingetragenen Marke für achtsam fotografierte Dokumentarfilme. 

 

Ulla Haschen hat diese Arbeit von 2002 bis 2014 mit ihrer tiefen Einfühlung maßgeblich begleitet und geprägt. Ihre durch und durch ganzheitliche Sichtweise und die persönlich gereifte Erkenntnis, dass alles mit allem verbunden ist, prägte ihre Haltung zum Leben – für ein wertschätzendes und friedvolles Miteinander.

 

Für diese Stiftung hat Karl-Heinz Heilig gemäß dem testamentarischen Wunsch der Gründungsstifterin den Vorsitz übernommen und in ihrem Sinne die Präambel und die Stiftungsziele verfasst. 

 

Karl-Heinz Heilig                                                                                      Oldenburg, im April 2016

(Vorsitzender) 

 

Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.

(Afrikanische Weisheit)

 

Ein vorrangiges Engagement der Stiftung gilt der Verbesserung der Suizidprävention in Deutschland in Anlehnung an das wegweisende Modell in den Niederlanden.